Finales Feuerwerk von Mittelfranken an DKM Tag 4: Vizemeister, Nachwuchsmeister, Vize-Nachwuchsmeister und doppelter Altersklassenrekord

Vom 17.11. bis 20.11. finden die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Wuppertal statt. Auch hier sind wieder Vereine aus Mittelfranken stark vertreten:

Von der SG Mittelfranken starten Malin Wachter (2009), Katharina Serdjuk (2006), Linus Wein (2008), Victoria Nekrasov (2008), Felix Brandner (2008), Manuel Brandner (2005), Lorenz Beck (2005), David Abesadze (2002), Taliso Engel (2002), Jeremias Pock (2002), Oleksandr Denysov (2003), Florian Goltz (2005) und Valeria Alexandra Nekrasov (2010).

Der TB 1888 Erlangen stellt Alina Baievych (2009), Paul Ziemainz (2006), Julia Barth (2006), Anna Barth (2006), Lisa Emmerlich-Mace (2006), Emilia Collmer (2007), Annalena Wagner (2002), Annika Dewdney (2008), Laura Marie Blumenthal Haz (2008) und Anouk Walther (2008) und für die SSG 81 Erlangen startet Nerea Gutierrez (2008).

Unsere Athleten stellen sich in den vier Tagen der starken Konkurrenz und kämpfen um Platzierungen bei den Finals und neue Bestzeiten!

Tag 4: Vorläufe

Ohne der Konkurrenz in Wuppertal eine Verschnaufpause zu gönnen startet Mittelfranken am letzten Wettkampftag stark durch.

Jeremias behauptet sich unter Deutschlands besten 100 Lagen-Schwimmern und sichert sich den 2. Startplatz für das Finale in 55,19. In 1:02,29 kann Linus seine persönliche Bestzeit um mehr als eine Sekunde verbessern.

Die anschließenden 400 Lagen weiblich werden vom stark vertretenen Erlangen dominiert. Anna erreicht mit 4:19,33 das JEM-/EYOF Finale und Julia stürmt ins offene Finale mit einer 4:13,13. Um 7 Zehntel verpasst Laura leider den Endlauf, kann ihre Meldezeit aber mit einer 4:24,20 um Längen unterbieten. Auch Annika erreicht eine neue Bestzeit (4:30,95), dicht gefolgt von Anouk (4:31,08).

Alina, die amtierende Deutsche Altersklassen-Meisterin über 100 Schmetterling (13 Jahre) kann ihren eigenen ein-Monat-alten Rekord aus Ingolstadt nochmal um eine halbe Sekunde unterbieten (1:01,41)! und sichert sich somit den Einzug ins offene Finale. Aber auch die Nürnberger Mädels ziehen bei den 100 Schmetterling nach. So können Victoria (1:08,26) und Malin (1:06,87) jeweils neue Bestleistungen ins Wasser bringen und Katharina schafft den Sprung ins JEM-/EYOF Finale (1:03,23). Bei den Jungs schließt sich Lorenz in 55,01 dem JEM-/EYOF Finale an, während die restlichen Nürnberger Manuel (58,44), Linus (1:01,02) und Felix (59,73) allesamt Bestleistungen abliefern.

Die nächste Strecke (200 Brust) bestreiten Valeria und Oleksandr von der SG Mittelfranken, wobei Valeria eine 2:40,04 erziehlt und Oleksandr sich mit 2:15,04 stark verbessern kann. Weitere persönliche Bestzeiten gelingen Lisa (30,27), Florian (27,20) und David (26,38) über die 50 Rücken. Zum Abschluss erreicht die 4×50 Freistil mixed Staffel der SG Mittelfranken mit David, Manuel, Victoria und Malin den 12. Platz in einer Zeit von 1:40,81.

Finals

Nach der Pause liefert sich Jeremias ein atemberaubendes 100 Lagen-Finale, bei dem er sich weit von seiner Konkurrenz absetzt und sich in 53,59 den zweiten Vizemeister-Titel des Wochenendes hinter Ramon Klenz holt! In den anschließenden 400 Freistil Finals kann sich Julia mit 16 Jahren im offenen Finale behaupten und verdient sich mit 4:08,30 den 3. Platz und wird damit gleichzeitig Deutsche Nachwuchs Kurzbahnmeisterin! Anna kann sich zum Vorlauf auch nochmal deutlich steigern und besetzt mit 4:16,60 den 4. JEM-/EYOF Wertung. Einen weiteren 4. Platz im JEM-/EYOF Finale erringt Katharina über 100 Schmetterling und verpasst mit 1:01,97 das Podest nur um ein Zehntel. Im offenen Finale bricht Alina heute nun zum zweiten Mal ihren eigenen Deutschen Altersklassenrekord mit unglaublichen 1:00,86, steigert sich also nochmal um 6 Zehntel und gewinnt wohl verdient die JEM-/EYOF Wertung! In der offen Wertung kann sie sich gegen die teilweise doppelt so alte Konkurrenz behaupten und landet knapp auf dem 6. Platz, mit 6 Hundertsteln zu Platz 4. Bei den Jungs kann Lorenz seinen Vorsprung aus dem Vorlauf im JEM-/EYOF Finale halten, steigert sich zusätzlich noch auf 54,75 und wird um zwei Zehntel Deutscher Vize-Nachwuchs Kurzbahnmeister!

Diese wahnsinnigen Erfolge der mittelfränkischen Sportler im nationalen Vergleich können sich sehen lassen und wir wünschen allen Teilnehmern weiterhin noch viele gute Leistungen in dieser Saison 2022/23.